Vortrag von Dr. h.c. Nikolaus Schneider

Hier können Sie sich den Vortrag von Dr. h.c. Nikolaus Schneider zum Nachlesen als Word-Datei herunter laden: Wenn der Tod vom Leben singt

Impressionen vom Kongress 2017



















































Programm 2017

"Unser zukünftiger Friedhof – ein Ort für die Lebenden?"

10.00 Uhr Begrüßung
10.15 Uhr Grußwort Dekanin Hüttel
10.30 Uhr Brigitte Kleinod
Thema: persönliche Grabgestaltung als Zeichen der Verbundenheit und Trauer
11.30 Uhr Prof. Dr. Gerhard Richter
Thema: Friedhof der Zukunft – zukunftsfähig gestalten
12.30 Uhr Mittagspause
13.30 Uhr Christoph Keldenich, Aeternitas
Thema: Unser zukünftiger Friedhof – ein Ort für die Lebenden?
14.30 Uhr Dr. h.c. Nikolaus Schneider
Hospiz, Palliativ und Sterbehilfe
16.00 Uhr Schlusswort

Vorwort

Alexander Hanel
Vorstand BDG

Susanne Thürauf
Dienststellenleiterin Friedhof Bad Windsheim

BAD WINDSHEIM. Wir freuen uns Ihnen nun zum dritten Mal den Friedhofskulturkongress präsentieren zu dürfen. Über 280 Teilnehmer aus ganz Deutschland haben unseren Fachkongress bislang vor Ort verfolgt.

Große Medien (u. a. auch die Bildzeitung, Antenne Bayern, Bayerisches Fernsehen) haben neben vielen Zeitungen auch insgesamt 16 TV-Sendern berichtet. Für uns bedeutet das, das unser Anliegen den Friedhof in die Zukunft zu führen auch sehr gut angenommen wird.

In einer Zeit, wo man spürt dass sich vieles verändert, stellen wir zugleich fest, dass immer mehr Menschen sich an bewährtes zurückersinnen. Daher gilt für uns „Gutes bewahren“ und gleichzeitig offen für Innovationen zu sein.

Wir freuen uns auch erneut, Ihnen den Kongress im Bad Windsheimer KKC präsentieren zu dürfen. Dort sind die Voraussetzungen für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer optimal. Ausreichend Parkplätze sind vorhanden und für Gäste die eine weitere Anreise haben finden gegenüber des KKC´s gleich ein passendes Hotel.

Fachlich versierte Referenten wie beispielsweise die Autorin Brigitte Kleinod, Prof. Dr. Gerhard Richter, Christoph Keldenich und Dr. h. c. Nikolaus Schneider werden spannende Einblicke und Erfahrungen mit einbringen.

Um Ihnen einen derartigen Kongress bieten zu können, benötigen wir eine geringe Teilnahmegebühr von 20 € pro Teilnehmer für Friedhofsentscheider und von 35 € für Fachbesucher (Steinmetz, Bestatter etc.) Jeder Teilnehmer bekommt auch eine Mappe mit weiteren hilfreichen Informationen zur Verfügung gestellt.

Wir bedanken uns bei unseren Partnern und Unterstützern. Ohne ihr Engagement wäre der Kongress nicht möglich.

Wir freuen uns auf einen spannenden, innovativen
und informativen Kongress mit Ihnen! Alexander Hanel & Susanne Thürauf
Initiatoren des Friedhofskulturkongresses

Schirmherrin

Karin Hüttel
Dekanin

Sehr geehrte Damen und Herren,

mit allen Mitarbeitenden der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Bad Windsheim freue ich mich, dass wir im April 2017 zum dritten Mal den Friedhofskulturkongress zum Thema „Unser zukünftiger Friedhof- ein Ort für die Lebenden?“ in unserer Stadt veranstalten können. Ich wünsche und erhoffe den Teilnehmenden gute, weiterführende Impulse .Der Friedhof als Ort der Trauer und der Hoffnung auf neues Leben durch die Auferstehung Jesu Christi ist für uns ein wichtiger Bestandteil unserer Gemeindearbeit. Er ist ein Ort für die Toten und ebenso für die Lebenden, die hier ihrer Trauer Ausdruck geben. Auf dem Friedhof begegnen wir Menschen, die den Verlust eines Angehörigen oder Freundes betrauern, bei manchen ist der Schmerz noch ganz frisch, andere haben den Verlust in ihr Leben integriert. Manche suchen die Stille, die Ungestörtheit am Grab - andere ein Gespräch, Trost, ein hörendes Ohr und eine mitfühlende Seele. Hier ist Sensibilität und Offenheit nötig. So wünsche ich allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Kongresses gute Anregungen und Ideen zur Gestaltung unserer Friedhöfe als Orte auch für die Lebenden, damit wir weiterhin achtsam auf die Bedürfnisse von trauernden Mitmenschen eingehen können.

Ich danke allen, die sich für diese Veranstaltung einsetzen und sie ermöglichen.

Ich würde mich freuen, Sie bei uns begrüßen zu können.

Mit freundlichen Grüßen
Karin Hüttel, Dekanin